KÜNSTLER*INNEN

Die Ausstellung KOSMOSE ermöglicht eine anregende Auseinandersetzung mit elf zeitgenössischen Künstler*innen.

 

Die künstlerischen Ausdrucksformen sind mit Malerei, Zeichnung, Plastik und Installation vielfältig. Die Werke umkreisen dabei die stetige Fragestellung nach einem Kern im eigenen Schaffen bei gleichzeitiger, offener Sensibilität für das, was uns umgibt.

milena seiler.jpg

MILENA SEILER

hinausgeleitet, 2020, Teil 1 eines Diptychon, 190 x 155 cm

Seilers Malerei ist durchdrungen von der Welt, in der sie lebt: die Stadt, die Züge im Bahnhof, die Menschen im Bus, der Pianist am Flügel, Bilder in den Medien. Und immer wieder Japan, das sie von vielen Besuchen kennt.

Milena Seiler malt im Atelier in der Spinnerei auf der Wettinger Klosterhalbinsel. Sie hat in Frankfurt, Rom und in Genf Kunstgeschichte, Italienisch und Philosophie studiert und ein Diplom der Hochschule der Künste in Bern. 

Köfer Hess.jpg

KÖFER / HESS

Kingsize, 2018, Verhüllung der Skulptur "King" von Josef Staub (1992) collection Dr. König, Zollikon

Zusammenarbeit des Duos seit 2000 im Bereich Spontanarchitektur, experimentelle Statik, voluminöser Leichtbau, Serigrafie, Xeroxtapeten und ambulante Gourmetverpflegung.

Preise: Robinson Kunstpreis, Rapperswil 2011 Kulturförderpreis der Stadt Uster 2005

melanie gugelmann1.jpg

MELANIE GUGELMANN

Vibration 2020, 60x80 cm, Acryl/Öl auf Leinwand 

Ausstellungen im In und Ausland seit 1996; 

2002 und 2004 Stipendien des Kantons ZH

Literatur, 2008 Monograph by Serge Ziegler, Zürich; wohnt und arbeitet in Interlaken. 1987 F+F Vorkurs, Zürich; 1989-1991 Fashion Design School, Zürich; 1993-1997 Höhere Schule für Gestaltung, Zürich.                                                                                                                                                          

niederhauser_edited.jpg

ANDREAS NIEDERHAUSER

Ohne Titel (369) 2019, Öl auf Sperrholz, 170x140 cm

Gründungsmitglied Kunsthaus Oerlikon, Zürich, Tätigkeit als Kurator. 

1989-1990 OK der Künstlergespräche in der Shedhalle/Zürich. 

Seit 1994 freischaffender Kunstmaler, 

Seit 2005 Mitinitiant Kunsthaus Aussersihl, Zürich

Ausstellungen seit 1997

vertreten durch Galerie Werner Bommer/ Zürich

Werkbeiträge:

2000 Casinelli-Vogel-Stiftung, Zürich 

1999 Werkbeitrag STEO-Stiftung, Küsnacht/ZH,

Lebt und arbeitet in Zürich.

martina von schulthess.jpg

MARTINA VON SCHULTHESS

ungefegter Boden, 140x80 cm, Öl auf Baumwolle, 2020

Kunstgewerbeschule Zürich, Ausstellungen seit 1988, Werkbeiträge des Kantons Zürich, SKK Stipendium Uster. Ölmalerei, figürliche Malerei interessieren sie dauerhaft. Einer Bildidee folgend, entstehen naturalistisch gemalte, leicht surreale Bilder. Lebt und arbeitet in Uster. 

elisabeth eberle.png

ELISABETH EBERLE

FRUIT Serie, digital gefrästes Holz, ca. 46 x 100 x 67 cm, 2019,IMAGO Serie, Latex, Pigmente, max. Dimension 170 cm, 2019

mio itschner.jpg

2018-2021 Fachhochschule Nordwestschweiz.

 

In Mio Itschners bewegten und stillen Bildern entsteht eine eigene fiktive Welt in der anthropomorphe Gestalten die Akteure darstellen. Geschichten und Sagen aus unterschiedlichen Kulturen nehmen Einfluss auf ihre Arbeiten. Dabei interessiert sie der Vergleich von kollektiven, unbewussten Handlungsmustern. Ihre Protagonisten haben die Charakterzüge von mythologischen Gestalten, die in einem zeitgenössischen Kon­text gezeigt werden. Die dargestellten Figuren widerspiegeln menschliche Empfindungen. Referenzen sind dabei die niederländische Portraits Kultur des Goldenen Zeitalters und Stilmittel der Anime Kultur. Ölmalerei und 3D Renderings werden einander gegenübergestellt und schaffen einen Kontrast zwi­schen Alt und Neu. Sie lebt in Uster 

Elisabeth Eberle ist eine Zürcher Künstlerin, die im Schnittbereich von Natur, Künstlichkeit  und Technologie in verschiedensten Medien arbeitet, oft mit digital gefrästem Holz und grossformatigen Plotterzeichnungen. Im Rahmen ihres Engagements für die Gleichberechtigung von Künstlerinnen in Institutionen begann sich ihre Arbeit als Archivistin auch mit diesem Feld zu überlappen. Sie hat einen naturwissenschaftlichen Hintergrund (ETH) und stellte in den letzten Jahren national und international aus. Werkbeitrag: 2014 Esther Matossi Stiftung; 2017 von Visarte Zürich; Atelieraufenthalt in der Cité des Arts in Paris

Gathering Kinoko 2019, Oil on paper, 65cm x 50cm

MIO ITSCHNER

41bb510a-a112-4305-863c-475a6d7d98b9.JPG

LIV JECKLIN

bild jan.jpg

JAN CZERWINSKI

Containerkultur, Öl auf Leinwand, 120 x 144 cm, 2018

Lebt und arbeitet als Maler und Zeichner in Uster.

Seit 1996 regelmässig Ausstellungen in Galerien, an Gruppenausstellungen und internationalen Kunstmessen. Seit 2011 wird er durch die Galerie Sam Scherrer Contemporary in Zürich vertreten. 

Werke befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Kanton Zürich, der Stadt Uster und der Sammlung Bosshardt in Rapperswil.

Er ist Dozent und Mitinhaber der Kunstschule Wetzikon.

Ohne Titel, Öl auf Leinwand 100 x 100 cm, 2021

Mitorganisatorin der Ausstellung.

Lebt in Uster und arbeitet als Malerin im Zeughausareal. Weiterbildung an der Kunstschule Wetzikon, Malklasse und Atelier Susan Schoch Winterthur

 

Letzte Ausstellungen:
2019 und 2020 FATart, Schaffhausen

Seit langer Zeit begleitet sie das Malen und das Bedürfnis, sich damit auszudrücken. Zuletzt arbeitet sie an grossflächigen Farbfeldmalereien.

angela schulten.jpg
andreas.jpg

ANDREAS THIELE

too much #1, umgeformte gebrauchte Kunststverpackungen,

100 x 100 x 1cm, 2020

Mitorganisator der Ausstellung

geboren in Braunschweig, lebt in Uster und arbeitet in seinem Atelier auf dem Zeughausareal.

Er erschafft Plastiken, Objekte und Installationen insbesondere aus gebrauchten Kunststoffverpackungen. Sie sind die Ausdrucksform im Sinne von Andreas Thiele aka atquadrat. Er arbeitet als Leiter Technik, Labor und Entwicklung bei Lascaux Colours & Restauro in Brüttisellen bei Zürich.

ANGELA SCHULTEN

Awakening, Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2020

Mitorganisatorin der Ausstellung.

Lebt seit 2006 in Uster und arbeitet seit 2010 als Malerin auf dem Zeughausareal.

In ihren abstrakten, farbstarken Bildern und Collagen experimentiert die Autodidaktin mit Strukturen und verspielten Details.